MyIT Wuerfel

Webshops bieten seit jeher eine hervorragende Möglichkeit, Kundennachfrage auch abseits lokal gebundener Ladenlokale zu generieren. Ansätze hierfür sind zuhauf vorhanden, die Wahl des für den persönlichen Bedarf geeigneten und optimalen Systems fällt aber oftmals schwer. Schließlich soll das Angebot ordentlich dargestellt sein, gesehen und gefunden werden, die Präsenz soll ansprechend und performant sein, und und und....

Wer in diesem Zusammenhang den "schnellen Weg" wählt und sich der Angebote großer Plattformen bedient, um ein adäquates Online-Shopangebot zu generieren, kommt sehr schnell zu dem Schluß, daß dies wahrlich ein Unterfangen und eine recht kostspielige Angelegenheit ist. So läßt man sich in der Regel für die Verfügbarmachung dort einen Sockelbetrag entrichten, der im täglichen Betrieb in einer üppig bemessenen Umsatzbeteiligung für jeden verkauften Artikel gipfelt. Bei dreistelligen Margen bestimmt kein Problem, doch wer kann solche schon realisieren?

Daneben läuft man teilweise sogar Gefahr, daß die eigenen, exklusiven Angebote gar bei großem Verkaufserfolg mit ins eigene Sortiment des Betreibers übernommen werden - schließlich profitiert man dort von sämtlichen Möglichkeiten der Produktanalyse. Die der eigenen ebenso wie die der Kunden. Eine geniale Lösung - für den Betreiber: Man läßt sich die Nutzung seiner Plattform teuer vergüten, erweitert das "eigene" Angebot und nutzt dies ganz nebenbei als Basis für eine in höchstem Maße effiziente Spielwiese der Produktrecherche und Sortimentserweiterung. Andere Auflagen für die dortige Präsenz der Gewerbetreibenden seien hier gar nicht erst angeführt. Kurz gesagt: Wer nicht spurt und den guten Ruf beschädigt, fliegt. Geniale Idee, oder? Ist nur leider nicht Ihre...


Was also tun? Zum Ausprobieren sind Ansätze dieser Art gewiß nicht schlecht, verschafft man sich doch recht schnell einen Überblick darüber, ob Online-Aktivitäten überhaupt verkaufsfördernden Niederschlag finden. Im Dauerbetrieb sind diese Lösungen unseres Erachtens nach aber mehr als suboptimal. In solchen Fällen kommen Sie um die Inbetriebnahme eines eigenen Shops einfach nicht herum. Die Frage, ob nun eine integrative Lösung gewählt werden soll, die in Ihre bereits vorhandene Webpräsenz zu implementieren ist, oder ob es besser eine Stand-Alone-Losung sein sollte, muß individuell beurteilt werden. Das hängt von vielen Faktoren ab, unter anderem von der Anzahl der Produkte, Kategorien, externer Anbindung und vielem mehr.

Gern stehen wir Ihnen beratend zur Seite. Als Stand-Alone-Lösung empfehlen wir vorab (aufgezählt nach Priorität) eine Entwicklung auf Oxid-, Shopware 4- oder XT-Commerce-Basis. Integrative Lösungen lassen sich für gängige CMS-Systeme im allgemeinen auch recht effizient umsetzen, bei großem Produktangebot raten wir aber eher davon ab.


Oxid-Beispielshop



Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen