Netze

Aktuelle News von Heise Netze

  1. Ein halbes Jahrhundert nach seiner Geburt steckt das Netz in der Krise. Sollen wir aussteigen und noch einmal ganz neu anfangen?
  2. Der Hafen nimmt etwa ein Zehntel der Fläche Hamburgs ein und eignet sich deshalb gut als Testumgebung für den industriellen 5G-Mobilfunkeinsatz.
  3. Mehrere US-Staaten führen gemeinsam Klage gegen die Fusion Sprints mit T-Mobile. Denn der Zusammenschluss der beiden Mobilfunker reduziere den Wettbewerb.
  4. Bei automatisiertem Konfigurationsmanagement hinkt die Netzwelt der Systemverwaltung hinterher. Die Tools Napalm, NetBox und SaltStack sollen das ändern.
  5. US-Frequenzversteigerungen für 24 GHz und 28 GHz haben weniger eingebracht als erwartet. Das ist eine schlechte Nachricht für die Landbevölkerung.
  6. Das Router-Modell 6660 Cable ist für die Gigabit-Zukunft gerüstet: Es ist die erste Fritzbox mit dem neuen Wi-Fi-6-WLAN und einem NBase-T-Ethernet-Port.
  7. Die Debatte, ob das Internet stärker gesteuert werden muss, ist mit voller Wucht angekommen. Ein Pro und ein Contra.
  8. Die Debatte hatte Lady Thornton angestoßen und sich bei ihren Oberhauskollegen vorweg für die etwas "geeky" anmutende Frage entschuldigt.
  9. Nach dem der US-Präsident einen Bann gegen Huawei ausgesprochen hat, bemühen sich deutsche und europäische Vertreter um Mäßigung.
  10. O2 investiert weiter in Netzausbau und Kundengewinnung. Die E-Plus-Übernahme lastet aber immer noch auf dem Ergebnis.
  11. Die neue Box geht mit EuroDOCSIS 3.1 flott ins Internet. Auch LAN- und WLAN-seitig wird sie einem Oberklasse-Router gerecht.
  12. Gab es "geheime Hintertüren" in der Huawei-Hardware von Vodafones italienischem Festnetz? Nein, sagen die Unternehmen – und haben eine andere Erklärung.
  13. Fritzboxen sind zwar schnell eingerichtet, aber da geht noch weit mehr, zum Beispiel höhere Internetverfügbarkeit, Privatsphärenschutz und Langzeitüberwachung.
  14. Der chinesische Anbieter verdient auch wegen der erfolgreichen Smartphone-Sparte gut. Die Netzsparte bleibt trotz der Spionage-Vorwürfe optimistisch.
  15. Mit der rundum überarbeiteten Version lassen sich unter anderem Nachrichten vom Anrufbeantworter abhören oder auch Mediendateien von NAS-Freigaben abspielen.
  16. Auf dem MWC dreht sich alles um 5G. Während andere Länder schon mit Vollgas in die Mobilfunkzukunft starten, hakt es in Europa noch – auch in Deutschland.
  17. Die Roaming-Aufschläge der sechs West-Balkan-Staaten sollen schrittweise auf null gesenkt werden. Das ist Voraussetzung für den Eintritt ins EU-Roaming.
  18. Das Jahrestreffen der Mobilfunkbranche steht 2019 auf der Netzseite ganz im Zeichen von 5G. Smartphones wird es auch geben – sogar welche zum Falten.
  19. Die ARM-Kerne Neoverse N1 und E1 sind für Serverprozessoren mit 4 bis 128 Kernen und Multi-Threading gedacht, etwa in 5G-Edge-Rechenzentren.
  20. Gegen die milliardenschweren Fusionspläne der Telekom-Tochter formiert sich Widerstand: Demokratische Senatoren befürchten steigende Preise für Kunden.
  21. In der Debatte über Bedenken gegen den Netzausrüster Huawei fordert die Bundeskanzlerin Sicherheiten von der chinesischen Regierung.
  22. Wenn Vectoring und FTTB auf der letzten Meile kollidieren, befürwortet die Bundesnetzagentur eine Schutzzone für den VDSL-Anbieter – die Telekom.
  23. Ren Zhengfei, Gründer des chinesischen Telecom-Konzerns, meldet sich in der Debatte über Sicherheitsbedenken und Spionagevorwürfe zu Wort.
  24. Der Fritzbox-Hersteller AVM hat eine Testversion von FritzOS veröffentlicht, die SMB3 unterstützt. Das aktuell genutzte SMB1 gilt schon lange als unsicher.
  25. Espressifs Mikrocontroller finden ihren Weg in immer mehr Geräte. WiPhone baut mit dem ESP32 jetzt ein WLAN-Telefon, das sich auch an Bastler richtet.
  26. AT&T, T-Mobile und Sprint verkaufen Zugriff auf den aktuellen Standort jedes Endgeräts. Ein gesetzliches Verbot war vor Inkrafttreten aufgehoben worden.
  27. Das US-Unternehmen Swarm muss dafür büßen, vier winzige Satelliten gestartet zu haben, obwohl die notwendige Lizenz verweigert worden war.
  28. Abuse im Internet muss man als vielschichtiges Problem begreifen. Marriott tut das nicht. Damit stehen sie nicht alleine da und das ist nicht gut.
  29. Mit dem Ständerat hat sich auch die zweite Kammer des Schweizer Parlaments gegen die Regierung gestellt und eine Öffnung der Glasfaseranschlüsse abgelehnt.
  30. Schnelle Glasfaserleitungen sind das Rückgrat für die anspruchsvollen Ziele Deutschlands bei der Digitalisierung. Doch der Teufel steckt im Detail.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen