Security

  1. Forscher finden auf Kontrollservern von Malware-Betreibern immer öfter Anzeichen dafür, dass diese sich unabsichtlich selbst infizieren.
  2. Die US-Justiz warf dem Sicherheitsexperten vor, an der Entwicklung der Schadsoftware "Kronos" beteiligt gewesen zu sein. Ihm drohen nun bis zu zehn Jahre Haft.
  3. Ende März hatte Facebook eine Datenpanne zunächst kleingeredet. Nun gibt der Konzern zu: Statt "Zehntausende" sind "Millionen" von Instagram-Nutzern betroffen.
  4. Cisco hat jede Menge Patches für verschiedene Netzwerkgeräte veröffentlicht. Nur eine Schwachstelle gilt als "kritisch".
  5. Sicherheitslücken in zwei Treibern für Broadcom-WLAN-Chips können missbraucht werden, um eine große Anzahl an Geräten lahmzulegen und unter Umständen zu kapern.
  6. In aktualisierten Versionen haben die Drupal-Entwickler Schwachstellen geschlossen. Der Bedrohungsgrad gilt als "mittelschwer".
  7. Ein Sicherheitsexperte hat einen Fehler in der macOS-Variante der populären Notiz-App entdeckt, über den sich beliebiger Code ausführen ließ.
  8. Um auf wachsende Bedrohungen durch Cyberangriffe zu reagieren, will die EU das digitale Immunsystem in Industrie, Technologie und Forschung stärken.
  9. Das DFN-CERT warnt vor verstärkten Angriffen auf den Collaboration-Service Confluence. Die nutzen Lücken aus, für die es bereits Patches gibt
  10. In seinem großen Quartalsupdate sichert Oracle unter anderem Fusion Middleware, Java SE und MySQL ab.
  11. Durch die Übernahme einer verwaisten Domain konnte ein Sicherheitsforscher den Desktop von Windows-Nutzern umgestalten.
  12. Angreifer könnten die Rewrite-Option für Filter etwa in Adblock Plus für Malware-Attacken missbrauchen. Nun soll die Option verschwinden.
  13. Am Patchday im April freigegebene Sicherheitsupdates haben verschiedene Windows-Versionen teils lahmgelegt. Nun gibt es weitere Infos und Workarounds.
  14. Angreifer könnten sich in VPN-Verbindungen verschiedener Anbieter einklinken. Sicherheitspatches sind zum Teil bereits verfügbar.
  15. In aktuellen Versionen von Fusion, vSphere ESXi und Workstation haben die Entwickler mehrere Sicherheitslücken geschlossen.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen