MyIT Wuerfel

Personalcomputer zählen zur Grundausstattung fast jeden geschäftlichen Tätigkeitsbereichs. Auch im Haushalt sind diese kaum mehr wegzudenken. Wer auf dem Standpunkt war und ist, die Hardware trage entscheidenden Anteil an den Kosten, die zu schultern sind, um ein funktional passendes Gerät zu erhalten, mit dem man erforderliche und angedachte Arbeiten verrichten kann, wird, greift man auf "gängige" oder "übliche" Lösungen zurück, schnell eines besseren belehrt.

Lizenzgebühren. Sie tragen maßgeblich dazu bei, daß der "PC zum Schnäppchenpreis" ( der ja oftmals schon ausreicht ) schnell in Preisgefilde abdriftet, in denen man sich sonst nur bewegt, wenn man sich nach Einbauküchen erkundigt...

Doch ist dieser finanzielle Aufwand wirklich nötig? Nein. Benötigen Sie unbedingt eine Apple- oder Windows-Lösung? Nochmals nein. Am Ende ist diese Entscheidung nur Geschmackssache oder schlechtweg ein Wahl aus Gewohnheit, geschickt impliziert durch die Marketinginstrumentarien betreffender Großkonzerne...das Betriebssystem ist ja schon beim Kauf dabei, warum ein anderes nehmen? Außerdem kennt man das schon. Nun, wer genau das mag und praktiziert, den kann man wahrlich recht schwer überzeugen.


Betrachten man es aus rein betriebswirtschaftlicher Sicht, ist jeder in Lizenzgebühren eines üblichen Büro-Arbeitsplatzes investierte Euro exakt ein Euro zuviel. Nicht ohne Grund geht man in Großkonzernen schon lange dazu über, Insellösungen zu verlassen und die mehr als guten Lösungen der Open Source Community zu nutzen und weiter zu entwickeln.


Doch was benötigen Sie? In den meisten Fällen wohl einen Office PC.

Open Source - die erste Wahl. Linux - einst ein Betriebssystem für Freaks, die es mochten, am Terminal zu arbeiten. Menschen, die es benutzten, um sich einfach abzuheben und es bevorzugten, lange zu experimentieren, um beispielsweise einen simplen Drucker anzubinden.

Heute hat sich Linux zu einer echten Alternative gewandelt, die sich der Bedienung nach weitgehend adaptiert hat. Es ist sicher, schnell, kompatibel und kostenlos. Alles an Anwendungsprogrammen, was Sie für den normalen Bürobetrieb und auch darüber hinaus tatsächlich benötigen, ist Open Source - kostenlos. Viren? So gut wie nicht existent. Ein Großteil der Serverlandschaft: Linux.

Überrascht? Linux kennen Sie bislang vielleicht nur aus packenden Thrillern im Kino....diese faszinierenden Kommandoeingaben der Hauptdarsteller am Terminal fesseln jeden... Wir schauen uns diese eher differenziert an.


Wir möchten Ihnen ein effizientes Bürosystem vorstellen, dessen Kosten sich auf die der Hardware Ihrer Wahl und der Einrichtung und Systemanbindung beschränken. Sollten wir damit Ihre Aufmerksamkeit und Neugier wecken können, sprechen Sie uns einfach an. Gern binden wir Ihnen ein Testgerät zum Einsatz in Ihrem Unternehmen an.


Die notwendige Hardware:

  • Einfachste Ausstattung, günstigstes Gerät. 4GB RAM machen Sinn. Wichtig: Nicht "den letzten Schrei" an Technik als Basis benutzen. Machen Sie es im Grunde wie die Koreaner im Autobau: Erst 1 Jahr gucken und warten - implementieren, wenn die Kinderkrankheiten 'raus sind. Dann gibt' s für die Hardware auch ordentliche Treiber. Außerdem reicht das als Ausstattung vollends und ist günstiger. Sie werden von der Performance sowieso erschlagen sein...

Das System:

  • Ubuntu 16.04 Desktop

Die notwendig zu installierende bzw. zu konfigurierende Software:

  • Libre Office ( schon drin - ein Windows und Macintosh kompatibles, komplettes Office-Paket)
  • Gufw (Firewall installieren, konfigurieren)
  • Samba (Konfiguration für Netzwerkanbindung)
  • Xsane (Optional. Scanneranbindung)
  • VNC (Fernsteuerungstool)
  • Thunderbird (schon drin - Mailclient)
  • evtl. noch ein alternativer Browser - Firefox (3x so schnell, aber nicht so kompatibel ist der bereits enthaltene Browser - ausprobieren)

Fertig ist Ihr Arbeitsplatzgerät.

Ein wenig mehr, um weitere Einsatzbereiche abzudecken (optionale Paketinstallation):

  • Gparted ( Optional. Festplatten- Partitionstool)
  • PDF-Mod ( Optional. PDF-Bearbeitung)
  • PDF-Chain (Optional. PDF-Bearbeitung)
  • Shutter ( Optional. Snippingtool für Bildschirmfotos)
  • Gimp (Optional. Bildbearbeitung)
  • Inkscape (Optional. Vektorgrafikprogramm)
  • Scribus (Optional. DTP-Programm ähnlich Adobe InDesign)
  • Filezilla (Optional. FTP-Client)
  • Putty ( Optional. Terminal für Serververwaltung)
  • Skype (Optional. Kommunikation)
  • Kazam (Optional. Bildschirmmitschnitte, Videos & Fotos)
  • VLC (Optional. Mediaplayer für alle Formate)
  • PiTivi (Optional. Videobearbeitung)
  • Shotwell ( schon drin. Fotopräsentation)
  • SecPanel (Grafischer Server-Terminal)
  • Bluefish (Optional. HTML/PHP...-Editor)
  • Oracle Virtualbox (Optional. Systemvirtualisierung - Parallelsystem in einer Anwendung laufend)
  • ...der Open Source Pool ist nahezu unerschöpflich

Mit der Implementation sämtlicher Instrumentarien erhalten Sie freilich ein Gerät, mit dem nahezu jede erforderliche Tätigkeit im Rahmen Ihres Geschäftsumfeldes umsetzbar sein wird. Was unbedingt herkömmlicher Systemtechnologie bedarf, kann auf eine virtualisierte Maschine portiert werden. Auf EINE virtualisierte Maschine - allseits zugänglich.

Denn effizient soll diese Lösung ja schließlich sein.


Doch stellen Sie sich eingangs bitte folgende Fragen:

  • Auf wieviele Clients in Ihrem Unternehmen trifft dieses Konzept exakt als Arbeitsplatzlösung zu?
  • Wie hoch genau sind momentan die für Ihre bisherige Lösung dafür zu entrichtenden Lizenzgebühren?

Kurz: Wir sehen in diesem Bereich ganz enormes Einsparungspotential.

Die Eingewöhnung: Vernachlässigbar, da eigentlich intuitiv bedienbar - eine kurze Einführung wird ausreichen.

Gern schulen wir auch kollektiv betroffene Mitarbeiter online - eine Stunde sollte dafür genügen.

Kontakt


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen